Umzugsgut sicher verpacken - so funktioniert's

Umziehen muss nicht schwer sein: Mit geeigneten Verpackungsmaterialien aus unserem Markt und der richtigen Vorgehensweise klappt's ohne Probleme.

Stapelkarre

Stapelkarre

Luftpolsterfolie

Luftpolsterfolie

Decke

Decke

Richtig packen ist (k)eine Kunst 

Umziehen ohne schmerzenden Rücken und zerbrochenes Gut? Tatsächlich machbar. Wir erklären dir, welche Utensilien du brauchst und wie du deine Habseligkeiten am besten und sichersten verpackst.

Vor dem eigentlichen (Pack-)Akt...

Umzugstermin festlegen und Umzugsurlaub beantragen. Organisiere dir frühzeitig Umzugshelfer aus deinem Familien- und/oder Freundeskreis. Schon einige Wochen vor dem Umzug ausmisten - was weg kann  wegwerfen, beziehungsweise verkaufen. Nicht mehr benötigte Möbel kannst du über diverse Online-Portale anbieten und ein bisschen Geld verdienen.  Beauftrage für den Transport eine Umzugsfirma (Spedition) oder miete einen Transporter für den Umzugstag.

Packen leicht gemacht

Was du brauchst:

  • Falt- beziehungsweise Umzugskartons (aus zwei- oder dreiwelliger Wellpappe, die Anzahl der benötigten Kartons kann je nach Hausrat und Größe der Wohnfläche sehr stark variieren)
  • Klebeband
  • Packpapier
  • Luftpolsterfolie
  • Marker

Das alles  - und noch einige andere hilfreiche Utensilien mehr - bekommst Du natürlich bei uns im Baumarkt.

Beginne eine Woche vor dem Umzug mit dem Verpacken des Umzugsgutes. Zunächst Dinge, die nur selten zum Einsatz kommen und in den letzten Tagen im alten Heim nicht zwingend benötigt werden. Was täglich im Gebrauch ist, erst ganz zum Schluss verpacken.

Lege in jeden Karton eine Lage Packpapier als Basis. Die Kartons nicht zu schwer packen - lieber mehrere leichtere als wenige sehr schwere (maximal 15 Kilogramm). Schwere Gegenstände gehören immer nach unten, leichte nach oben. Kombiniere schwere und leichte Utensilien (etwa Bücher und Handtücher).

Zerbrechliches wie Geschirr, Gläser etc. gut schützen - mit Zeitungspapier, Packpapier oder Luftpolsterfolie jedes Einzelstück großzügig einwickeln. Bei flachen Teilen (Glasplatten, Teller etc.)  legst du drei bis sechs Stück ineinander und umwickelst sie dann noch einmal zusätzlich mit Papier.  Achtung: Stapele Gläser und Tassen mit Henkeln niemals übereinander! Schälchen und Schüsseln packst du kopfüber ein. Nutze Packpapier oder Luftpolsterfolie auch als Füllmaterial, damit der Kartoninhalt nicht hin und her rutscht.

Beschrifte die Kartons oben und an den Seiten, um beim Auspacken nicht raten zu müssen, was in welcher Kiste steckt. Notiere in großen Lettern das Zimmer und den Inhalt mit einem Marker. Kartons mit zerbrechlichen Inhalten solltest du unbedingt entsprechend kennzeichnen. So wissen deine Helfer und du selbst, bei welchen Kisten besondere Vorsicht geboten ist.

Was sonst noch wichtig ist...

Vergiss nicht, notwendige Reparaturen in deiner alten Wohnung rechtzeitig einzuleiten und dich bei all deinen Vertragspartnern sowie der Gemeinde umzumelden. Vielleicht willst du dein neues Zuhause mit frischen Möbeln bestücken. Bestelle diese so, dass sie ein, zwei Tage nach deinem Umzug ankommen.